Handgemalte Reproduktionen nach Edvard Munch

Galerie Edvard Munch

Edvard Munch - Selbstportrait - Self-Portrait at Ekely

Handgemalte Ölbild Reproduktionen in Museumsqualität zu besten Preisen

Edvard Munch war ein norwegischer Maler, welcher zu den bedeutendsten Vertretern des Symbolismus gehörte und wichtigster Vorreiter des Expressionismus war. Berühmt geworden ist er durch seine mystischen, teilweise depressiven Bilder.

Hier finden Sie 1705 Bilder Edvard Munchs, das sind 1705 Vorlagen für handgemalte Ölbilder / Reproduktionen: wählen Sie ein Bild und senden Sie mir eine Anfrage mit dem gewünschten Format. Sie erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot.

Beste Qualität zu günstigen Preisen!

Wählen Sie bitte Ihr Bild in einer der Kategorien:

Galerie Edvard Munch: Landschaften
Galerie Edvard Munch: Personen
Galerie Edvard Munch: Szenen
Galerie Edvard Munch: Verschiedenes

Edvard Munch – eine kleine Biografie

Edvard Munch - Der Schrei - The Scream

Edvard Munch – Der Schrei

Edvard Munch wurde am 12. Dezember 1863 in Loten (Norwegen) geboren, seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Oslo. Seit seiner Kindheit litt er an einer bipolaren Störung. Seine Mutter und ältere Schwester verstarben beide an Tuberkulose, eine andere Schwester litt an Depressionen. Diese frühen Kindheitserfahrungen von Tod und Traurigkeit, wie auch sein eigenes schwieriges Seelenleben, sollten den Inhalt seiner späteren Werke stark beeinflussen.

Edvard Munch - Die Maedchen auf der Bruecke - The Girls on the Bridge

Edvard Munch – Die Maedchen auf der Bruecke

Nach einem Jahr an der technischen Schule widmete sich Edvard Munch ausschließlich dem Studium der Malerei. So lernte er Aktzeichnen an der königlichen Zeichenschule und studierte bei Christian Krohg. Seine Ausbildung war stark beeinflusst vom französischen Realismus. Ab 1885 begann er die Arbeit an ‚Das kranke Kind‘, einem seiner bedeutendsten Werke, in dem er den Tod seiner Schwester Sophie verarbeitete. Weitere Motive dieser Zeit waren vor allem Landschaftsszenen.

Nach dem Erfolg einer Einzelausstellung in Oslo im Jahr 1889 gewährte ihm der norwegische Staat ein dreijähriges Kunststipendium, welches ihn nach Paris führte, wo er unter anderem kurzzeitig Schüler Leon Bonnats war. In dieser Zeit wurde sein Werk von den französischen Synthetisten und Symbolisten beeinflusst.

Edvard Munch - Madonna

Edvard Munch – Madonna

Nach einer erneuten Ausstellung in Oslo 1892 erhielt Edvard Munch eine Einladung nach Berlin, wo er im selben Jahr im ‚Architektenhaus‘ ausstellte. Die Ausstellung wurde als skandalös empfunden und alsbald geschlossen, allerdings hatte Munch dadurch an Bekanntheit gewonnen.

Die Jahre 1896 bis 1898 verbrachte Edvard Munch wieder in Paris. In jener Zeit entstanden vorwiegend Farblithografien und Holzschnitte. In den darauffolgenden Jahren sollte es Munch gelingen, mit seinen Bildern große Erfolge zu erzielen. Edvard Munch betätigte sich zunehmend als Porträtmaler und nahm an vielen Ausstellungen teil. In den Jahren 1902 bis 1908 hielt sich Munch vorwiegend in Deutschland auf, wo ihn Malaufträge unter anderem nach Berlin, Weimar und Lübeck führten. Munchs privates Leben jedoch war in dieser erfolgreichen Zeit von einer zunehmenden Abhängigkeit von Alkohol geprägt, den Auswirkungen seiner bipolaren Störung und den Nachwirkungen einer tragisch-endenden Liebesbeziehung zu Tulla Larssen um die Jahrhundertwende.

Edvard Munch - Die Sonne - The Sun 2

Edvard Munch – Die Sonne

Ab 1909 verbrachte Edvard Munch den Rest seines Lebens in Norwegen. Für die Aula der Osloer Universität arbeitete er mehrere Jahre lang an deren konzeptueller Gestaltung, sein Konzept wurde 1916 schließlich angenommen und verarbeitet. In seinen späten Jahren lebte Munch in Ekely, einer Künstlerkolonie in Olso. Dort lebte und arbeitete er weitestgehend isoliert von seiner Umwelt.

Am 23. Januar 1944 verstarb Edvard Munch in Oslo.

Edvard Munch - Der Moerder in der Allee - The Murderer in the Lane

Edvard Munch – Der Moerder in der Allee

Während Munchs Frühwerk noch stark von impressionistischen Einflüssen geprägt ist, wandte er sich später, inspiriert von seinen Erfahrungen in Frankreich, vorwiegend dem Symbolismus zu. Häufige Themen in seinen Werken sind der Tod, Trauer, Depression und Sexualität. Sein bekanntestes Werk ‚Der Schrei‘ zeigt einen Menschen, dessen Gesicht zu einem stummen, leidenden Schrei verzogen ist – hierin ist Munchs intensive Beschäftigung mit dem eigenen Seelenleben ersichtlich. Bedeutsam ist hier auch sein ‚Lebensfries‘, eine Abfolge von Bildern, in den 1890er und 1900er Jahren entstanden, die das moderne Seelenleben zum Thema haben.

Neben Farblithografien und Holzschnitten umfasst Edvard Munchs Gesamtwerk vor allem Darstellungen von Landschaftsszenen und Menschen, in denen eine Tiefe emotionale Verbundenheit zu den abgebildeten Motiven ersichtlich ist. Edvard Munch gilt als Vorreiter des Expressionismus.